Ziele erreichen

 Ziele erreichen
– Sie können jetzt das verändern, was für Sie jetzt dran ist

BlogEine schwangere Frau kann pressen so viel sie will, das wird erst dann etwas bewirken, wenn die Wehen eingesetzt haben. Ein Kind wird keine Grammatik lernen bevor es sprechen kann.
Manchmal muss man wie die schwangere Frau den richtigen Zeitpunkt abwarten. Manchmal muss man wie das Kind zuerst etwas anderes tun. Und manchmal steht im Moment etwas anderes im Weg.

Haben Sie Ziele, die Sie bisher nicht erreicht haben?
Fragen Sie sich warum Sie Ihr Ziel noch nicht erreicht haben? Was im Weg steht? Was Sie tun können um Ihrem Ziel näher zu kommen?

Nachfolgend finden Sie 10 Beispiele, die zwischen Ihnen und Ihrem Ziel stehen könnten. Finden Sie heraus, welche zu Ihrer momentanen Situation passen.

PS: Möchten Sie Unterstützung? Ich begleite Sie gern! Einfach telefonisch (030 85743438 bzw. 0175 5461954) oder per Mail einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch vereinbaren.

10 mögliche Hintergründe warum Sie Ihr Ziel bisher nicht erreicht haben:

Es geht um ein anderes Ziel

Bei Ihrem Ziel geht es eigentlich um ein anderes Ziel, das Sie vermutlich unbewusst gekoppelt haben.
Beispielsweise glauben manche, dass sie abnehmen müssen, damit sie den richtigen Partner finden. Dann wollen sie nicht abnehmen, sondern den richtigen Partner finden. Ihr eigentliches Ziel ist es also einen Partner zu finden. Andere wiederum wünschen sich mehr Geld und wollen eigentlich mehr Sicherheit in ihrem Leben.
Tipp: Finden Sie heraus worum es Ihnen eigentlich geht. Z.B. was Sie sich von der Erreichung Ihres Zieles erhoffen.

Sie haben das Ziel übernommen

Manchmal übernehmen wir Ziele und Vorstellungen von anderen – von unseren Eltern, der Gesellschaft, dem Partner, usw. In diesen Fällen fehlt häufig die Motivation, die uns zur Erreichung des Zieles anspornt. Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe. Es kann daran liegen, dass wir gefallen wollen oder dass wir uns dadurch Aufmerksamkeit oder etwas anderes erhoffen. Es kann ebenso sein, dass wir aufgrund unserer Erziehung glauben, dass es ein Ziel sein muss. Beispielsweise der Wunsch nach Karriere oder Partnerschaft kann aufgrund unserer Erziehung und Familiengeschichte eine Selbstverständlichkeit sein. Was nicht bedeutet, dass es auch wirklich ein Herzenswunsch von uns selbst ist.
Tipp: Finden Sie heraus ob Ihr Ziel ein Herzenswunsch ist oder zu wem das Ziel gehört.

 

3. Ihr Ziel steht im Widerspruch zu einem noch wichtigeren Ziel

Ihr Ziel steht im Widerspruch zu einem anderen für Sie wichtigeren Ziel. Oft sind uns die „wichtigeren Ziele“ nicht bewusst. Wenn beispielsweise eine Mutter den Wunsch hat viel Zeit mit ihrer Familie zu verbringen und gleichzeitig den Wunsch Karriere als Auslandsreporterin zu machen, so stehen diese Wünsche manchmal im Widerspruch zueinander. Wenn der Wunsch bzgl. der Familie größer ist als der Karrierewunsch, so wird die Frau keinen Job im Ausland finden. Sie wird an jedem Angebot etwas auszusetzen haben, was den Job nicht annehmbar macht. Finden Sie in diesem Fall entweder eine Lösung beide Wünsche zu vereinen, z.B. durch einen Umzug ins Ausland mit der gesamten Familie oder verschieben Sie den Jobwunsch in eine Zeit in der beides möglich ist oder die Zeit mit der Familie nicht mehr die höhere Relevanz hat (weil etwa die Kinder erwachsen sind). Tipp: Finden Sie heraus ob ein noch wichtigeres Ziel im Widerspruch zu Ihrem Ziel steht.

 

4. Ihr Ziel steht im Widerspruch zu einem (Grund-)Bedürfnis

Ihr Ziel steht im Widerspruch zu mindestens einem Ihrer Bedürfnisse. Beispielsweise kann es ein Wunsch sein „aktiver zu sein“ (Sport zu treiben, auszugehen, mehr zu arbeiten,…). Wenn Ihr Körper aber Ruhe braucht, wird Ihnen die Motivation für Aktivitäten fehlen. In diesem Fall müssen Sie zuerst eine Lösung für die Bedürfnisse Ihres Körpers sicherstellen. Finden Sie entweder eine Lösung beides zu vereinen, d.h. aktiver zu sein und dennoch Ihrem Körper mehr Ruhe zu geben oder gönnen Sie Ihrem Körper zuerst die Ruhe, die er jetzt braucht und werden Sie anschließend aktiver. Tipp: Finden Sie heraus zu welchem Bedürfnis Ihr Ziel eventuell im Widerspruch steht.

 

5. Ihr Ziel steht im Widerspruch zu Ihren Werten

Ihr Ziel steht im Widerspruch zu mindestens einem Ihrer Werte. Nehmen wir als Beispiel eine Frau, deren größter Wert die Freiheit ist und für die Freiheit bedeutet alles jederzeit tun zu können, was sie möchte. Wenn diese Frau sich mit ihrem Mann ein Baby wünscht besteht die Möglichkeit, dass sie unbewusst Angst hat durch das Baby ihre Freiheit zu verlieren. Und Ängste können eine Schwangerschaft verhindern. Tipp: Finden Sie heraus welcher Ihrer Werte eventuell im Widerspruch zu Ihrem Ziel steht.

 

6. Ihre Glaubenssätze stehen der Zielerreichung im Weg

Mindestens ein Glaubenssatz steht der Erreichung Ihres Zieles im Weg. Ein Beispiel wie Glaubenssätze uns beeinflussen können: Eine Frau hat darunter gelitten, dass ihre Mutter, die erfolgreich war, zu wenig Zeit für sie hatte. Da entstand der Glaubenssatz, dass die Mutter keine Zeit hatte weil sie erfolgreich war. Ohne zu wissen, ob es nicht einen anderen Grund gab warum die Mutter sich keine Zeit nahm. So stand dieser Frau ihr Glaubenssatz im Weg um eine aus ihrer Sicht gute Mutter und dennoch erfolgreich zu sein. Tipp: Finden Sie heraus was Sie mit der Erreichung Ihres Zieles assoziieren. Welcher Glaubenssatz steht eventuell der Erreichung Ihres Zieles im Weg?

 

7. Es ist das perfekte Tempo.

Schneller wäre zu schnell für Sie. Stellen Sie sich vor wie Sie im Winter lange draußen waren und stark durchgefroren nach Hause kommen und sich zum Aufwärmen in eine Badewanne legen. © Heike Behr Normalerweise hat Ihr Badewasser sagen wir 35 Grad. Legen Sie sich nun stark durchgefroren in Badewasser mit 35 Grad, würden Sie es nicht ertragen. Es wäre zu heiß für Sie. Je nachdem wie stark Sie durchgekühlt sind, würden Sie sich sogar bei 35 Grad verbrennen. Sie brauchen also Zeit bis Sie etwas akklimatisiert sind um das Bad bei dieser Temperatur zu genießen. Auch wenn diese Temperatur für einen anderen oder für Sie zu einer anderen Zeit gut wäre. Im Moment ist es das richtige Tempo das Bad später zu nehmen. Tipp: Kann es sein, dass das Tempo genau richtig für Sie ist? Selbst wenn Sie es nicht verstehen?

 

8. Ihr Ziel braucht eine Generalüberholung

Wenn Sie sich beispielsweise einen Partner wünschen, der Ihnen jeden Wunsch von den Augen abliest, erfolgreich ist, viel Zeit für Sie hat und alles immer toll findet, was Sie sagen und tun und bei dem Sie alles immer toll finden, was er sagt und tut, so ist dieser Wunsch nicht realistisch. Das gleiche gilt für die Männern, die solche Frauen suchen. Tipp: Überprüfen Sie ob Sie Aspekte Ihres Ziels relativieren können, sodass es noch Ihr Wunsch bleibt, er aber realistisch wird.

 

9. Ihr Ziel braucht seine Zeit

Wenn Sie oder Ihre Freundin schwanger wären, würden Sie sich nicht fragen, warum das Kind nicht bereits nach zwei Monaten zur Welt kommt. Sie wüssten und würden akzeptieren, dass es ca. neun Monate dauert. Und wenn es viel zu früh käme, wäre es nicht überlebensfähig. Tipp: Prüfen Sie, ob Ihre Vorstellung von der Dauer für die Erreichung Ihres Ziels realistisch ist. Wenn nicht, vertrauen Sie darauf, dass die Erreichung Ihres Zieles reift und zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden kann.

 

10. Es geht darum loszulassen und weiterzugehen

Manchmal müssen wir erst etwas loslassen bevor es zu uns kommen kann. Wenn beispielsweise jemand verbissen nach einem Partner sucht weil er auf keinem Fall mehr allein sein will, führt das selten zum Erfolg. Die Ausstrahlung wird genau die Menschen abschrecken, denen wir eigentlich näher kommen wollen. Ob Sie Ihr Ziel zu einem späteren Zeitpunkt erreichen, wissen Sie nicht. Aber im Moment nicht. Aber solange Sie in der Wartestellung verharren kommen Sie nicht weiter und in dieser Position werden Sie das, was Sie sich wünschen, auch nicht bekommen. Tipp: Warten Sie nicht auf die Erreichung Ihres Ziels, sondern lassen Sie ihn los. Nehmen Sie noch einmal wahr was Ihr Ziel ist mit allem was damit verbunden ist bzw. Sie damit verbunden haben. Akzeptieren Sie, dass Sie im Moment nicht haben können, was Sie wollen. Akzeptieren Sie ebenso die Gefühle die mit dem Loslassen verbunden sind – vielleicht Trauer oder Angst oder …